ÒMcCartney paternity case fails,Ó Calgary Sun (Alberta), May 26, 2007.

 

The state prosecutors office in Berlin has dropped an investigation into a complaint filed by a 44-year-old woman who claims Paul McCartney is her father and that the former Beatle manipulated a paternity test in 1984.

 

Michael Grunwald, a spokesman for the prosecutors office, said the investigation into her complaint on whether McCartney was guilty of fraud for faking, as the woman charged, a paternity test had been dropped because of a statute of limitations.

 

"An examination of the complaint filed and an evaluation of the civil action to determine paternity in 1984 found any criminal act alleged by the woman filing the complaint -- even if it happened -- has passed the statute of limitations," he said in a statement.

 

A spokesman for McCartney declined to comment.

 

The woman, identified in media reports as Bettina Hubers, said McCartney, 64, and her mother had a three-year affair in Hamburg where she worked as a waitress and he played at the Starlight club, from 1959 until she was born in December 1962.

 

After Hubers -- whose married name is Krischbin -- turned 18 in 1983, she and her mother Erika, 64, went to court seeking maintenance.

 

McCartney took a blood test which indicated he was not her father.

 

She said he sent a look-alike to the paternity test.

 

_________________________________

 

Bruce C. Pilato, All You Need is Litigation: The Beatles Play To Win, 76 A.B.A.J. 54 (July 1990).

 

Paul McCartney was named in more than one paternity action. The most famous of these was filed in West Germany by a former waitress who said she had borne McCartney's daughter, Bettina, in 1962, months before he became a superstar.

 

Though he had always denied being the father, on the advice of Brian Epstein, who feared a publicity nightmare, McCartney paid Bettina's mother, Erica Huebers, $ 12,000 in child support in 1966.

 

Huebers re-entered McCartney's life in 1983 with her suit asking for $ 2.7 million. The final straw with McCartney, however, came when the 17-year-old daughter-in-question informed the world press that she was going to launch a singing career as Bettina McCartney.

 

"I want to clear this up for my family's sake," McCartney said in 1983. He agreed to undergo a battery of tests to determine if he was the biological father and was examined by Dr. Volkmar Scheider of the West Berlin Institute of Medicine.

 

Eventually the $ 2.7 million suit against McCartney was thrown out, when the judge in the case ruled the court-ordered blood test proved McCartney was not the girl's father.

 

 

_________________________________

 

 

The Washington Post September 27, 1984, Thursday, Final Edition.

 

A West German appeals court yesterday ruled that Paul McCartney is not the father of 21-year-old hairdresser Bettina Huebers and dismissed an $825,000 paternity suit. The ruling on the paternity claim by Huebers' mother against the British pop musician is final.

 

The verdict upheld the November 1983 decision of a family court in Berlin. The chief judge of the appeals court said that scientific tests proved beyond doubt the 42-year-old former Beatle could not have been the father of Erika Huebers' child.

 

_________________________________

 

ÒCourt dismisses paternity suit against former Beatle,Ó United Press International, September 26, 1984, Wednesday, AM cycle.

 

A West German appeals court Wednesday ruled that former Beatle Paul McCartney is not the father of 21-year-old hairdresser Bettina Huebers and dismissed a $825,000 paternity suit.

 

The ruling on the paternity claim by Bettina's mother against the British pop musician is final.

 

The verdict upheld the November 1983 decision of a family court in Berlin.

 

The chief judge of the appeals court said during the 10-minute closed hearing that scientific tests proved beyond doubt the 42-year-old former Beatle could not have been the father of Erika Huebers' child.

 

Huebers, 42, had challenged the tests, asserting that the man from whom a blood sample was taken in London for testing last year was not McCartney. She cited a letter from a Briton to the German Embassy in London saying that McCartney had arranged to be represented by a look-alike for the test.

 

After the verdict, she said that she remained ''100 percent certain'' McCartney was Bettina's father.

 

Court officials said there was no doubt the blood came from McCartney because they had also taken the musician's fingerprints and checked his passport at the time. Moreover, forensic medicine expert Volkmar Schneider was present for the test.

 

Huebers and her 21-year-old daughter laid claim to a portion of McCartney's wealth several years ago.

 

She alleged her daughter had been conceived when McCartney was playing with the Beatles at Hamburg's Star Club before the group became famous.

 

McCartney has admitted knowing Huebers in 1961-62 and has over the years transferred about $20,000 to her for child support. But he has steadfastly denied being Bettina's father.

 

McCartney also rejected a $320,000 out-of-court settlement proposed by Huebers' attorney.

 

_________________________________

 

Glenne Currie, ÒBeatle Blood,Ó United Press International, April 18, 1983, Monday, PM cycle.

 

A Berlin court has ordered ex-Beatle Paul McCartney to take a court-controlled blood test in a paternity and maintenance suit brought against him. McCartney has denied through his lawyer he was the father of 20-year-old Bettina Huebers. The lawyer submitted a medical document showing the results of a blood test the singer had undergone indicated he was not the father. But the judge said the tests were unacceptable as the court had no proof the blood tested was McCartney's. He ordered a fresh test. Miss Hueber's mother, Erika Huebers, testified she had an affair with McCartney in Hamburg when the Beatles were appearing in the Star night club there in 1961-2.

 

_________________________________

 

 

ÒMcCartney Paternity Suit Filed,Ó United Press International, March 25, 1983, Friday, AM cycle.

 

A paternity suit against former Beatle Paul McCartney will go to court next month after blood tests have been taken, West Berlin justice officials say. The suit against McCartney was brought by Bettina Huebers, a 20-year-old German girl who claims the pop singer is her father. She is asking for financial support from McCartney during the period of her training as a kindergarten teacher. Under German law, if the judge rules in her favor, she could be entitled to a percentage of McCartney's vast estate. The girl's mother, Erika Huebers, said she gave birth to Bettina in December 1962 after a brief love affair with McCartney in Hamburg when the Beatles were appearing at the Star nightclub. McCartney has never admitted fathering Bettina, but is alleged to have paid $12,000 for her support 15 years ago.

 

_________________________________

 

 

Joan Hanauer, McCartney Suit, United Press International, February 22, 1983, Tuesday, AM cycle.

 

The paternity and maintenance suit brought against Paul McCartney by a West German woman who claims to be his daughter was adjourned Tuesday without explanation until March 23. McCartney, without admitting paternity, had contributed to the support of Bettina Huebers, 20, until she was 18. Last year negotiations reportedly were close to reaching a $2.8 million settlement when McCartney backed out and changed lawyers.

 

_________________________________

 

Wolfgang Kohrt, ÒDas MŠdchen und der Beatle; Die Geschichte von Bettina Krischbin, die daran glaubt, die Tochter Paul McCartneys zu sein,Ò Berliner Zeitung, 24. November 2007.

 

Als diese Geschichte anfing, war die Beatmusik gerade erfunden. Die Beatles kannte kaum jemand, kaum einer Paul McCartney. Die unbekannten Musiker aus England traten in Hamburger Musikschuppen auf, von einem Mythos konnte damals, 1962, noch keine Rede sein. Erst ein Jahr spŠter sollten sie mit "Love me do" ihren ersten Hit haben. In dieser Zeit wurde in Hamburg ein Kind geboren, das heute eine Frau von 44 Jahren ist. Ohne den Mythos und das MŠdchen gŠbe es diese Geschichte nicht.

 

Es ist ein schšner Sonnabend im FrŸhsommer dieses Jahres, als nachmittags um vier in der Berliner FilmbŸhne am Steinplatz ein Gesangswettbewerb unter dem Titel "StarsOver40" beginnt. Der Musikproduzent und Studio-Chef Werner Bonfig hatte sich die Sache ausgedacht, nachdem er von Šlteren Leuten gefragt worden war, warum es denn eigentlich keine Musik mehr fŸr sie gŠbe. Man kann sich Ÿber diese Frage wundern, aber Bonfig tat es nicht, sondern sah plštzlich eine GeschŠftsidee. Er fing an, Amateure und HobbysŠnger auf eine BŸhne zu holen, um sie bekannte Titel nachsingen zu lassen. Das Finale als Hšhepunkt findet jedes Jahr im Karstadt-Restaurant in Spandau statt, mit dem Sieger produziert Bonfig eine CD.

 

Bei dem Ausscheidungswettbewerb in der FilmbŸhne treten an diesem Sonnabend im FrŸhsommer dreizehn Frauen und MŠnner an, darunter die 44-jŠhrige Bettina Krischbin aus Berlin.

 

Der Raum ist nicht gro§, 130 Zuschauer passen hinein, auf manchen Tischen steht Sekt in KŸbeln. Die kleine BŸhne wird von farbigen Scheinwerfern beleuchtet, an der Seite gibt es so etwas wie Kulissen. Es sind zwei hohe, schmale Pappen, die eine zeigt einen Baum, die andere ein Netz wie von einer Spinne.

 

Bettina Krischbin trŠgt ein langes, schwarzes Kleid mit SpagettitrŠgern und hat ein blaues Tuch um den Hals gewunden. Sie nimmt das Mikrofon in die rechte Hand und singt nach der Musik vom Band "Woman in love". Mit der linken Hand macht sie weit ausholende Bewegungen, so wie es richtige SŠnger tun, die Lieder fŸr Šltere Leute singen. Nachdem die Zuschauer ein bisschen geklatscht haben, kommt der ConfŽrencier Werner Bonfig im schwarzen Anzug auf die BŸhne. Er ist ein alter Hase in dem GeschŠft und sagt routiniert: "Bettina, das ist dein Applaus. Dies ist deine Chance, und du hast sie genutzt." Dann wendet sich Bonfig an die Zuschauer und erzŠhlt ihnen, dass neue Beweise im Vaterschaftsprozess aufgetaucht seien. Die verehrten GŠste sollten sich doch einmal ganz genau dieses Gesicht ansehen, mehr wolle er gar nicht sagen.

 

Bettina lŠchelt. An der Seite steht ihre Mutter Erika HŸbers und beobachtet die Szenerie. Bettina wird die Chance dann doch nicht genutzt und die Vorauswahl fŸr "StarsOver40" nicht Ÿberstanden haben. Aber am Abend werden alle in der Neukšllner Mango-Bar noch zusammen feiern.

 

Jeder im Saal wei§, was der ConfŽrencier mit seinen geheimnisvollen Andeutungen gemeint hat. Wenige Tage zuvor hatte wieder ein Artikel in der "BZ" gestanden, in dem von Frau Krischbins †berzeugung berichtet wurde, dass sie die uneheliche Tochter von Paul McCartney ist. Ihre Mutter, damals noch Erika Wohlers, habe Anfang der sechziger Jahre in Hamburg die Beatles wŠhrend ihrer Gastspiele im "Indra", dem "Kaiserkeller" und schlie§lich im "Star-Club" erlebt und mit Paul McCartney ein VerhŠltnis gehabt. Der Artikel war von dem "BZ"-Polizeireporter und Fotografen Walter Becher lanciert worden. Er kennt Bettina Krischbin schon sehr lange, genau wie Werner Bonfig, und so war es kein Zufall, dass Becher bei der "gro§en Gesangs-Show fŸr Talente ab 40" in der Jury sa§.

 

TatsŠchlich hatte Erika Wohlers am 19. Dezember 1962 in Hamburg ein MŠdchen zur Welt gebracht, es Bettina genannt und beim Jugendamt als Vater den všllig unbekannten Musiker James Paul McCartney eintragen lassen. An diesem 19. Dezember standen die Beatles im Star-Club auf der BŸhne. John Lennon trug dabei lediglich Unterhosen, Cowboystiefel und eine Klobrille um den Hals. Wenige Tage spŠter verlie§en die Vier aus Liverpool die Stadt, um ihre Weltkarriere zu starten. Paul McCartney sollte erst spŠter erfahren, dass ihn mšglicherweise mehr mit Hamburg verbindet als wilde Zeiten.

 

Mutter und Tochter sitzen auf der Couch in der Moabiter Wohnung von Bettina Krischbin, es ist Sommer, vor den Fenstern stehen BŠume mit dichten Kronen. Im Grunde sind die beiden Frauen immer nur zusammen zu haben, im GesprŠch, bei Filmaufnahmen, in Fernsehstudios. Erika HŸbers, 65 Jahre alt, hat ihre Wohnung im selben Haus, hinten auf dem Hof. Manchmal antwortet sie, auch wenn eine Frage an ihre Tochter gegangen ist.

 

Bettina Krischbin lebt jetzt seit 27 Jahren in Berlin. Sie hat als Friseurin gearbeitet, war in einer Schokoladenfabrik und ist nun schon einige Jahre Altenpflegerin. Sie hat zwei Kinder. Die Tochter hei§t Laura Jane, weil ihre Oma Erika HŸbers den Namen und das gleichnamige Lied von Howard Carpendale so toll fand: "Und nach dem Essen trank ich Wein mit ihr, und sie lachte und sang und tanzte mit mir, und sie sagte vergiss nie Laura Jane."

 

Bettina Krischbin ist verheiratet, ihr Mann ist Drucker, und ihre Arbeit gefŠllt ihr. So kšnnte sie mit dieser Familie ein zufriedenes Leben fŸhren, wŠre da nicht seit vielen Jahren der Gedanke an Paul McCartney. "Es verletzt mich", erzŠhlt sie, "wenn jemand sagt, ich wŸrde nur behaupten, seine Tochter zu sein."

 

"Ich wei§ es ja", sagt ihre Mutter.

 

"Und ich glaube es", sagt Bettina Krischbin.

 

Und warum glauben Sie es?

 

"Weil ich schon denke, dass an dieser Sache etwas Wahres dran ist, ne, Mutti?", sagt Bettina Krischbin und schaut zu ihrer Mutter hinŸber.

 

"Ja", sagt ihre Mutter.

 

Sie kann viel erzŠhlen Ÿber die Zeit mit den Beatles in Hamburg. Dass der "Kaiserkeller" auf der Gro§en Freiheit gleich gegenŸber vom "Star-Club" war. Wie die Beatles zeitweise im "Pacific"-Hotel wohnten, wo sie aber rausflogen, weil sie MŠdchen mit aufs Zimmer nahmen. Oder von dem Tag, als McCartney ihr eine Ohrfeige gab, weil sie nicht gut fand, auf welche Weise er den Trommler Pete Best zu Gunsten von Ringo Starr ausgewechselt hat. Von ihren Gro§eltern hat Bettina Krischbin gehšrt, dass sie Paul McCartney aus der Wohnung geworfen hŠtten, weil er AuslŠnder war. Die Fotografin Astrid Kirchherr, erzŠhlt die Mutter, hŠtte damals ein Foto gemacht, auf dem sie Paul McCartney im Hamburger "Star-Club" einen Arm um die Schultern legt. Astrid Kirchherr machte die ersten professionellen Fotos der Beatles und war die Freundin des Gitarristen Stuart Sutcliffe. Er hatte die Band bereits 1960 verlassen und war 1962 gestorben.

 

Vier Jahre nach Bettinas Geburt begannen die Auseinandersetzungen mit Paul McCartney, die jetzt vielleicht, aber mšglicherweise doch nicht ganz, beendet sind. 1966 kam es zu einem Vergleich zwischen ihm und der Hamburger Jugendbehšrde als Vertreterin fŸr Bettina Krischbin. Danach erhielt die Mutter 16 000 Mark Schweigegeld und die Tochter 30 000 Mark, die ihr in monatlichen Raten bis zu ihrem 18. Lebensjahr ausgezahlt wurden. Erika HŸbers sagt, dass sich McCartney darauf einlie§, um einer Verfolgung wŠhrend einer fŸr das gleiche Jahr geplanten Tournee in Deutschland zu entgehen.

 

[...In 1966, there was an agreement between McCartney and the Hamburg agency for juveniles, which represented Bettina Krischbin. After that, the mother got 16,000 Marks hush-money and the daughter got 30,000 Marks, which was paid to her in monthly installments until her 18th birthday. ...]

 

Mit ihrer VolljŠhrigkeit begann Bettina Krischbin eine Vaterschaftsklage gegen McCartney. Den beiden Frauen wurde in Berlin Blut abgenommen, deutsche SachverstŠndige und AnwŠlte reisten zur Blutabnahme und Feststellung seiner IdentitŠt zu McCartney nach London. In seinem Urteil stellte das Amtsgericht Berlin-Schšneberg 1984 fest: "Es hat zwar fŸr erwiesen gehalten, dass der Beklagte der Kindesmutter in der gesetzlichen EmpfŠngniszeit beigewohnt habe, hat aber auch fŸr erwiesen gehalten, dass der Beklagte die KlŠgerin nicht gezeugt habe."

 

Im FrŸhjahr 2007 ging Bettina Krischbin wieder vor Gericht, weil sie WidersprŸche in den Gutachten von 1983 entdeckt zu haben glaubte. Von der Staatsanwaltschaft bekam sie die Nachricht, dass wegen VerjŠhrung keine Ermittlungen aufgenommen wŸrden. Mutter und Tochter beauftragten einen Anwalt, der GrŸnde gegen die VerjŠhrung finden und ein Verfahren in Gang setzen sollte. Auch dieser Versuch scheiterte, inzwischen haben die beiden Frauen einen neuen Anwalt und klagen wegen UnfŠhigkeit gegen den alten.

 

Es scheint so zu sein, dass die Akte McCartney eher bei Gericht als im Kopf der beiden Frauen geschlossen werden kann. Viel Zeit ist vergangen, aber von vergangener Zeit kann es mitunter nie genug geben. Die beiden Frauen haben viel versucht, und jetzt steht die Frage, ob alles umsonst gewesen sein soll.

 

Wenn sie spricht, ist Bettina Krischbin leise und zurŸckhaltend. Sie sitzt, an einem anderen Tag, wieder in ihrem Wohnzimmer auf der einen Couch und ihre Mutter auf der anderen. Manchmal schaut die Tochter zu ihr hinŸber, wie um sich zu vergewissern, ob das richtig war, was sie gerade gesagt hat. "Ja, ich habe meine Familie und meine Arbeit", meint sie, "aber die Sache mit ihm zieht mich schon manchmal runter. Ich habe damals die Vaterschaftsklage ja nicht umsonst eingereicht. Ich wollte einfach wissen, ob er mein Vater ist oder nicht."

 

"Man fŸhlt sich so hintergangen", sagt ihre Mutter.

 

"Das kann doch nur mit seinem vielen Geld zusammenhŠngen", sagt ihre Tochter. "Oder ich passe einfach nicht in seine Lebenswelt, die er sich da aufgebaut hat. Wenn man ihn mal treffen wŸrde, dann kšnnte man ein paar Fragen stellen, warum und wieso? Ist das nicht alles traurig irgendwie?"

 

Ja, die ganze Geschichte ist nicht ohne Traurigkeit, die ganze. Bettina Krischbin sagt, dass sie immer gern gesungen hat, und ihre Mutter kennt noch einen Spruch vom Zeugnis nach der ersten Klasse: "Bettina stšrt den Unterricht durch Singen und Pfeifen." Es sieht so aus, als hŠtte es frŸher bei Erika HŸbers und ihrer Tochter den Gedanken gegeben, eine eigene Karriere zu starten und gro§, reich und berŸhmt zu werden. Vielleicht war es der Versuch, mit den Genen etwas zu beweisen. Der Polizeireporter Walter Becher hat erlebt, wie es damals war, Mitte der siebziger Jahre in der West-Berliner Diskothek "Joy" am Tauentzien. "Zu den Talentwettbewerben, alle 14 Tage donnerstags", sagt er, "kam eben Mutter HŸbers mit ihrer Kleinen an der Hand. Und da hat sie auch diesen Titel von Marianne Rosenberg gesungen." Er hei§t "Mr. Paul McCartney".

 

Eine ganze Weile versuchte es Bettina Krischbin so. Sie trat im "Go In" in Steglitz mit "Woman in love" auf, bei Talentshows in der Rudower "Top Disco", in vielen anderen Diskotheken. "Eine Zeit lang bin ich mit mehreren Talenten durch Westdeutschland getingelt", sagt sie, "da habe ich Titel von Barbra Streisand, Olivia Newton-John und Marianne Rosenberg gesungen." "Er gehšrt zu mir", "Lieder in der Nacht" oder "Er ging aus meinem Leben", so hie§en die Sachen, die Bettina šffentlich sang, als sie eigentlich jung war. Manchmal trat sie als Bettina McCartney auf, aber so habe sie halt immer dieser eine Produzent angekŸndigt.

 

"In Detmold hat er ein Plakat drucken lassen: Talentshow mit Bettina McCartney", sagt ihre Mutter.

 

"In NeumŸnster bin ich in der Diskothek ,Captain Cook' aufgetreten, wahrscheinlich mit einem Lied von Marianne Rosenberg", sagt Bettina Krischbin.

 

"Nein, du hast von Howard Carpendale ,Deine Spuren im Sand' gesungen", sagt ihre Mutter.

 

Howard Carpendale, Marianne Rosenberg, Bettina Krischbin. Sie hat alles versucht, aber eine Karriere, die gro§e oder die kleine, sollte es nicht geben. Irgendwann zogen sich Mutter und Tochter von den kleinen BŸhnen zurŸck, die nicht eingelšst hatten, was sie zu ermšglichen schienen. Bis zu ihrem letzten Auftritt im Umfeld des Produzenten Werner Bonfig und des Polizeireporters Walter Becher vergingen viele Jahre.

 

Wie es dazu kam, kšnnen die beiden MŠnner erzŠhlen. Bonfig ist ein wortgewandter 59-jŠhriger Mann mit wei§en Socken in Slippern und Haaren, die er quer Ÿber den SchŠdel kŠmmt. Er gibt den Typ Mann, der schon alles gesehen hat und der zur Not immer noch ein Ass aus dem €rmel schŸttelt und immer noch eine Frau findet. Er ist zum siebten Mal verheiratet.

 

Sein Studio ist vor drei§ig Jahren entstanden, und damals haben sie "JŸrgens gemacht, Kaiser, Maffay, diese ganze Schei§e eben". Jetzt kŸrt er den Sieger seiner gro§en Gesangsshow fŸr die Šltere Generation im Karstadt-Restaurant und holt dafŸr zur Not auch eine Frau auf die BŸhne, deren Geschichte ihm, wenn es gut lŠuft, Aufmerksamkeit bringt. In der FilmbŸhne habe er so wenig wie mšglich auf McCartney gehen wollen, nur wŠre es nicht zu umgehen gewesen, weil das Thema zwei Tage zuvor in der "BZ" gestanden habe. "Das Ganze war natŸrlich eine Hypothek fŸr Bettina, im Grunde ist sie eine arme Sau." Der Polizeireporter Walter Becher sei nicht ganz unschuldig an ihrer Teilnahme gewesen, der habe sie ihm ja vorgeschlagen.

 

Becher erinnert sich anders daran, wie Bettina Krischbin in diesem Jahr noch einmal auf die BŸhne gekommen ist. FrŸher hat er in einer Rock'n Roll-Band gespielt, aber jetzt ist er 63 und hat einen schšnen Bauch von ausreichend Bier. Auf seiner Internetseite steht der Satz: "Mein alter WeggefŠhrte, Drafi Deutscher, ist tot. Ich werde ihm ein stets ehrendes Andenken bewahren." In seiner Wohnung stehen schwere Mšbel, an den Fenstern hŠngen schwere, rote VorhŠnge. Eine Gitarre lehnt im Wohnzimmer an der Wand, und auf einem gro§en Schrank sind BierkrŸge drapiert, die grš§ten in der Mitte. "Als Bettina mit vierzehn Jahren ins 'Joy' kam, wusste ich noch nichts von der McCartney-Sache", sagt er. "Das erfuhr ich erst so ungefŠhr 1980, weil wir in der ,BZ' darŸber berichteten."

 

Es sollten 25 Jahre vergehen, bis Becher und Bettina Krischbin sich wieder begegneten. Im FrŸhjahr dieses Jahres rief sie bei der BILD-Zeitung und bei Becher an und sagte, dass sie neue Erkenntnisse hŠtte und das Verfahren gegen Paul McCartney wieder aufgenommen wŸrde.

 

Frau Krischbin sagt, dass sie mit šffentlichem Druck versuchen wollte, ein neues Verfahren zu begleiten.

 

Walter Becher sah eine Story fŸr die "BZ" und machte in seiner Wohnung und im "Graffiti" am Adenauerplatz Fotos von ihr. Auf manchen sieht es so aus, als sŠnge sie. Die Schlagzeile Ÿber dem Artikel und dem Foto mit einer singenden Frau Krischbin hei§t: "Erklingt hier das neue 'Yesterday'?" Unter dem Bild steht der Satz: "Bettina hŠlt sich fŸr talentiert."

 

Und Bonfig? Bonfig hatte Chancen gesehen.

 

Die beiden MŠnner trafen sich, um die "StarsOver40"-Show vorzubereiten. Ein Jahr zuvor hatte der eine die siebte Hochzeit des anderen fotografiert, und die "BZ" brachte darŸber eine ganze Seite. Im Umfeld der beiden scheint alles mit allem zusammenzuhŠngen. Es scheint das alte West-Berlin zu sein, wie es singt und lacht. Als Becher von Bettina als mšglicher Tochter McCartneys erzŠhlte, fragte Bonfig: "Kann die singen?" "Er war interessiert, dass sie bei ,StarsOver40' auftritt", sagt Walter Becher, "machen wir uns doch nichts vor. Der wollte seine Veranstaltung voll kriegen, und so ein Name zieht halt." Also sang Bettina Krischbin an diesem Sonnabend im FrŸhsommer "Woman in love".

 

Nachdem er sie auf der BŸhne gehabt hatte, meinte Bonfig: "Aber ihre Stimme ist ja zu dŸnn."

 

Heute, ein paar Monate spŠter, sagt Frau Krischbin, dass sie so was jetzt nicht mehr machen wird. Es muss halt anders gehen, vielleicht kann es ja sogar ein Leben ohne Gedanken an McCartney geben. Aber das scheint nicht einfach zu sein. FŸr einen Moment stellen wir uns im GesprŠch vor, dass sie seine private Telefonnummer hŠtte. Kšnnten Sie dort anrufen, Frau Krischbin?

 

"Sofort wŸrde ich anrufen, das kšnnte ich, und das wŸrde ich auch machen. Und wenn man sich mal treffen wŸrde, dann kšnnte man ja auch mal ein paar Fragen stellen, warum und wieso."

 

Worum geht es Ihnen denn genau?

 

"Es geht um Gerechtigkeit. Es ist doch unfassbar, dass jemand mit so einem Betrug durchkommt", sagt Bettina Krischbin.

 

"Er hat unsere ganze Familie durcheinander gebracht", sagt ihre Mutter. "Wenn er nicht berŸhmt geworden wŠre, wŠre alles geklŠrt."

 

"Wenn es anerkannt wird", sagt die Tochter und schaut zu ihrer Mutter, "geht es vielleicht, dass man im Testament bedacht wird."

 

"In erster Linie muss der Betrug nachgewiesen werden", sagt Erika HŸbers.

 

"Und anerkannt werden ist wichtig", sagt Bettina Krischbin, "auch fŸr meine Kinder. Sie mŸssen wissen, wer ihr Opa ist."

 

Mit dreizehn Jahren hat ihre Tochter Laura Jane zwei Briefe nach England geschrieben. Eine Antwort ist nicht gekommen. Als Bettina Krischbin siebzehn war, schrieb sie einen "Offenen Brief an Paul McCartney", den sie an die Jugendzeitschrift "Bravo" schickte. Sehr schnell waren zwei Reporter da, die aus der Geschichte eine Doppelseite machten. "Lieber Papi", schrieb sie in dem Brief, der abgedruckt wurde, "hier ist jemand, der Dich unbedingt kennenlernen will. Deine Tochter Bettina. Ich mšchte endlich mal mit meinem Vater reden und ihn endlich in die Arme nehmen." Auf einem Foto sitzt sie in ihrem Zimmer, an dessen Wand ein Poster von McCartney hŠngt. Auf dem faksimilierten Ausriss eines Lebenslaufes hat sie als Vater "James Paul McCartney" angegeben.

 

Vier Monate spŠter gab es in der Zeitschrift die zweite Doppelseite mit der Schlagzeile "Kriegt Bettina noch 46 Millionen von Paul?" Ein weiteres Jahr spŠter, 1982, hie§ die †berschrift "BRAVO-Leserin kriegt 7 Millionen von Beatle Paul!" Das war zwar alles Unsinn, aber Bettina und ihre Mutter bekamen dubiose Telefonanrufe. Darunter waren Morddrohungen, weil sie "Paul" nicht in Ruhe lie§en. Jemand bot seine Dienste als Butler an.

 

Das alles ist lange her, aber nicht zu Ende, weil Bettina Krischbin ihre Geschichte immer wieder neu fŸttert. An einem Maitag dieses Jahres klingelte das Telefon, es steht im Wohnzimmer auf einer Anrichte neben dem schšnen, alten Kachelofen in der Ecke. Moskau war dran. Ein Fernsehsender lud sie und ihre Mutter in eine Talkshow ein, weil die Russen an ihrer Geschichte gro§en Anteil nŠhmen. Im Juli flogen sie hin, es war ein 36-Stunden-Trip. "Wir sa§en da im Studio in einer gro§en Runde", sagt Bettina Krischbin, "die Prominenz von Moskau war da. Also ein SŠnger, der hat dazu Stellung genommen, und auch ein Komponist, der hatte mal mit Paul zusammengearbeitet." Eine russische AnwŠltin, die sich angeblich gut mit dem deutschen Strafrecht auskennt, habe gesagt, dass die Chancen fŸr eine Wiederaufnahme des Verfahrens gut stŸnden. Jeder in der Talkshow wŠre Ÿberzeugt gewesen, dass sie die Tochter sei, man mŸsse sie nur anschauen. Aus England, hatten die Redakteure gesagt, sollte Paul McCartney zugeschaltet werden, aber das hat dann nicht geklappt.

 

So blieben die Dinge, wie sie waren, und Bettina Krischbin fŸrchtet, dass sich das nie Šndern wird. Es ist oft so, dass sie mit dem Gedanken an McCartney ins Bett geht und mit demselben Gedanken wieder aufsteht. "Man wŸrde ruhiger leben", sagt sie, "wenn man einen Schlussstrich ziehen wŸrde, aber das kann ich nicht."

 

Ein Vergleich kšnnte auch eine Art Schlussstrich sein. In dem Sinn, dass McCartney, rein theoretisch, eine Menge Geld zahlt, sie aber nicht als Tochter anerkennt. WŠre das eine Mšglichkeit?

 

Bettina Krischbin schweigt. Nach einer Weile fragt sie, warum man denn so einen Vergleich nicht annehmen sollte. "Ich habe eigentlich noch nie darŸber nachgedacht, dass ich Geld von ihm kriegen kšnnte. Im Grunde wŠre es ja eine Anerkennung, wenn er zahlen wŸrde, oder sehen Sie das anders? Es ist schwer, das zu beantworten."

 

Kšnnen Sie es versuchen?

 

Bettina Krischbin schweigt. Dann sagt sie: "Ja, ich glaube, ich wŸrde mich auf einen solchen Vergleich einlassen. Keine Ahnung. Aber ist das nicht traurig, irgendwie?"

 

Es ist Herbst geworden, die BlŠtter an den BŠumen vor dem Wohnzimmer der Familie Krischbin sind gelb und fallen ab. Es wird immer spŠter im Leben. Wieder geht ein Jahr zu Ende, das Frau Krischbin ihrem Ziel nicht nŠher gebracht hat. Zusammen mit ihrer Mutter sitzt sie an diesem Tag auf der braunen Ledercouch vor dem Holztisch mit der Glasplatte. In einem Schrank steht ein Aquarium. Erika HŸbers hatte ein paar Tage zuvor angerufen und erwŠhnt, dass ein Filmteam kommen wŸrde. Bettina Krischbin hat gerade einen freien Tag nach vier Nachtschichten. Sie hat viel mit Alkoholikern zu tun und betreut einen Obdachlosen, weil sie die Einzige ist, die mit ihm zurecht kommt. Sie wŠscht alte Menschen und schiebt sie im Rollstuhl. Es ist ein schwerer Beruf, aber sie sagt, dass er ihr viel Spa§ macht, vor allem wenn sie merkt, dass sich die Menschen freuen. Dann gehe sie mit gutem Gewissen nach Hause.

 

Dort sitzt sie jetzt, die Stimmung ist ein bisschen gedrŸckt. Im Moment scheint die ganze Sache aussichtslos und zu Ende zu sein. Der Anwalt, den die beiden Frauen jetzt verklagt haben, habe eben nicht alle Beweise, die die VerjŠhrung hŠtten aufheben kšnnen, vorgelegt.

 

"Es ist aus", sagte Erika HŸbers im Oktober.

 

"Wir haben noch was in petto", sagt ihre Tochter im November. Genauer will sie nicht werden, aber man werde alles in nicht allzu langer Zeit aus den Medien erfahren.

 

Vorerst geht die Geschichte auf andere Weise weiter. Aus wŠre es auch erst, wenn niemand mehr an den Fall rŸhren wŸrde. Eine halbe Stunde spŠter jedoch ist das Filmteam da, und Mutter und Tochter mŸssen fŸr die Kamera immer wieder in alten Dokumenten blŠttern. "Ein bisschen mehr Freude im Gesicht", wŸnscht sich die Redakteurin, "ich sag mal in Erinnerungen schwelgen oder so."

 

Sie zeigen mehr Freude im Gesicht, denn dieser Einspielfilm wird sie wieder ins Fernsehen bringen. Sat1 plant fŸr Januar eine neue Show, die wahrscheinlich "Der Gro§e LŸgendetektor-Test - Britt deckt auf" hei§en wird. Dort werden Bettina Krischbin und ihre Mutter Erika HŸbers erscheinen, sich an die DrŠhte anschlie§en lassen und aller Welt zu zeigen versuchen, dass sie eine wahre Geschichte erzŠhlen.

 

_________________________________

 

Hardinghaus, Barbara, ÒPapa Paul: Warum eine Berlinerin glaubt, sie sei Paul McCartneys Tochter,Ó Der Spiegel, 25. Juni 2007

 

Wenn sie am Abend ausging, verabschiedete sie sich von ihren Eltern in einer blauen Jeans, sie gehe Schlittschuh laufen, sagte sie, zog sich im Keller um, fuhr auf die Reeperbahn, in einer roten, knallroten Jeans, betrat den Hamburger Kaiserkeller, warf ihr langes blondes Haar zurŸck, setzte sich an die BŸhne, und oben spielte er, Paul McCartney.

 

Sie war immer da, wenn er im Kaiserkeller spielte. Bald redeten sie, tranken Sinalco-Cola und Bier, und manchmal gingen sie in den Pausen vor die TŸr, Frikadellen essen; im FrŸhjahr 1962 war sie schwanger und sagte es ihm.

 

Erika Wohlers sah Paul McCartney nie wieder und heiratete Hans-Werner, einen Feuerwehrmann.

 

So erzŠhlt sie es, 45 Jahre spŠter in einem Berliner CafŽ. Ihre Haare sind noch immer blond, aber mittlerweile kurzgeschnitten. Am Morgen hatte sie ferngesehen, Sat.1 gratulierte McCartney zum 65. Geburtstag. Paul wirkte fršhlich, unbeschwert. Sie sagt: "Aber auch MŸllers, Meyers und Schulzes mŸssen zu ihren Kindern stehen."

 

Sie ist noch immer wŸtend nach all den Jahren. Und die Tochter neben ihr am Tisch ist noch immer traurig.

 

Sie hei§t Bettina, ist 44 Jahre alt und Altenpflegerin, ihr Kšrper ist rund, ihr Gesicht ist rund, ihre Stimme zart. Auch sie erzŠhlt die Geschichte ihres Lebens, aber der Geschichte fehlt ein Schluss, eine Auflšsung.

 

Bettina Krischbin war elf und ging zur Hauptschule, als sie im Wandschrank ihrer Eltern Unterlagen vom Jugendamt fand. Sie las die Unterlagen sorgfŠltig durch, legte sie zurŸck und dachte darŸber nach, ob es tatsŠchlich sein kšnne, dass nicht Hans-Werner, sondern Paul McCartney ihr Vater ist.

 

Sie Ÿberlegte ein Jahr lang.

 

Sie ging an den Kiosk und kaufte eine "Bravo", klebte ein Poster der "Beatles" in ihr Kinderzimmer, zwischen die Bilder von Abba und Elton John, und aus der Mitte dieses Posters sah sie nun dieser Mann an, mit Gitarre, langen Haaren und einem kleinen schmalen Bart am Kinn.

 

Ihre Mutter hoffte wŠhrend dieser Zeit, dass die Beatles nur zufŠllig an der Wand hingen. Dass es nichts zu bedeuten hŠtte. Aber nach einem Jahr brach Bettina ihr Schweigen und stellte Fragen.

 

Die Mutter zeigte ihr weitere Unterlagen, einen Unterhaltsvertrag und einen Vergleich aus dem Jahr 1966, abgeschlossen zwischen dem Jugendamt und einem Anwalt, der 30 000 Mark hinterlegt haben soll fŸr Bettina und 16 000 Mark fŸr ihre Mutter.

 

Bettina Krischbin gie§t hei§es Wasser in ihre Tasse mit Kaffee, vor dem Lokal tršdeln Kinder aus der Schule nach Hause. Sie glaubt ihre Geschichte.

 

"Ich fand seine Adresse nicht und schickte der 'Bravo' einen Brief", sagt sie. "Ich schrieb, dass ich die Tochter von Paul McCartney sei." Am nŠchsten Tag hŠtten zwei Reporter vor ihrer HaustŸr gestanden. Da war sie 16.

 

Mit 18 wollte sie endlich Gewissheit, sie klagte auf Anerkennung der Vaterschaft. Paul McCartney musste sich Blut abnehmen lassen, aber die Ergebnisse von zwei Gutachten waren negativ, eine Berufung beim Kammergericht wurde abgelehnt. Bettina Krischbin zog sich zurŸck, heiratete einen Drucker, bekam zwei Kinder, die bald studieren werden.

 

Das hŠtte ein guter Schluss ihrer Geschichte sein kšnnen.

 

Aber sie findet keine Ruhe. 27 Jahre spŠter, Anfang 2007, schreibt Bettina Krischbin noch einmal einen Brief, dieses Mal an das Amtsgericht Schšneberg. Einige Wochen spŠter sitzt sie dort in Zimmer 309 vor ihrer Akte und findet ein DIN-A4-Blatt, das ihr neue Hoffnung gibt.

 

Oben auf dem Blatt steht "IdentitŠtsnachweis", es handelt sich um einen Vordruck, den James Paul McCartney, Passnummer PB033834033839, unterschrieb, damals, Anfang der achtziger Jahre, als man ihm das Blut abnahm.

 

[At the top of the piece of paper, there stood ÒProof of Identity,Ó and it was about a form that James Paul McCartney, Pass number PB033834033839 signed back then at the beginning of the 1980Õs, when his blood was taken.]

 

An dem Nachweis heftet ein Foto, ein Polaroid von einem Gesicht.

 

[On the identification there was a photo attached, a Polaroid of his face.]

 

Bettina Krischbin hat sich dieses Gesicht lange angesehen. Es ist, so steht es in den Unterlagen, das Gesicht von Paul McCartney. Sie prŠgt sich dieses Gesicht gut ein, geht nach Hause und googelt Bilder von McCartney aus den achtziger Jahren. Sie findet, dass er zu dieser Zeit anders aussah als auf dem Polaroid, voller.

 

[Bettina Krischbin looked at this face a long time. It is, as stated in the documents, Paul McCartneyÕs face. She committed that face to memory, went home, and looked at pictures of McCartney in the Õ80Õs. She found that he looked different at this time than he did on the Polaroid, fuller.]

 

"Er hat damals ein Double zum Test geschickt", sagt sie. Ihre Mutter sitzt neben ihr, raucht und nickt stumm.

 

[ÒHe sent a Double to the test back then,Ó she said. Her mother sat next to her, smoked, and nodded silently.]

 

Bettina Krischbin spricht von "Betrug", von "Prozessbetrug".

 

Deshalb hat sie Paul McCartney angezeigt. Sie sagt, es sei schwer gewesen, einen neuen Anwalt zu finden. Die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren Ende Mai ein, der Fall sei verjŠhrt.

 

Die beiden Frauen legen jetzt vier zusammengeheftete Zettel neben ihre Kaffeetassen, sie spielen sie aus wie einen Trumpf. Es ist eine Strafanzeige, ein paar Tage alt erst. Darin steht, im Gutachten von damals habe es gehei§en, der Beschuldigte habe Blutgruppe A und kšnne deshalb nicht der Vater sein. Es gŠbe aber, hŠlt der Anwalt dagegen, eine Veršffentlichung, die McCartney die Blutgruppe B zuschreibe. Sie sei im Internet zu finden, bei Wikipedia.

 

Bettina Krischbin setzt ihre Hoffnung auf eine freie EnzyklopŠdie, in die jeder eintragen darf, was er will.

 

"Es geht um Gerechtigkeit", sagt sie. Um den Schluss dieser Geschichte.

 

Neulich hat ihre Tochter einen Brief geschrieben, an die Adresse von Paul McCartney in Sussex. Sie schrieb, sie wolle ihren Opa kennenlernen.

 

_________________________________

 

F.v. Mutius; B. JŠnichen  ÒErmittlungen gegen McCartney eingestellt;

Berlinerin verliert Kampf um angebliche Vaterschaft des Ex-Beatle,Ó DIE WELT, 25. Mai 2007

 

 

 

Berlin - Die Nachricht der Staatsanwaltschaft erschŸtterte Bettina K. "Das kann nicht sein. Das ist ein Hammer. So werde ich nie meinen Frieden finden."

 

Die 46 Jahre alte Altenpflegerin aus Tiergarten hatte Paul McCartney, den millionenschweren Ex-Beatle-Frontmann, wegen Betrugs bei der Staatsanwaltschaft Berlin angezeigt. Sie behauptet, McCartneys uneheliche Tochter zu sein, der SŠnger habe die Vaterschaft nie anerkannt und bei der Abgabe einer Blutprobe im Jahr 1984 mit Hilfe eines DoppelgŠngers geschummelt.

 

Vor kurzem ging sie zur Staatsanwaltschaft, erstattete Anzeige, erhoffte sich eine neue PrŸfung des damals eingestellten Verfahrens. Doch gestern kam die ErnŸchterung. Die Staatsanwaltschaft teilte mit: Die Auswertung der Akte von 1984 habe ergeben, dass die "behauptete Straftat in diesem Zusammenhang - selbst, wenn es sie gegeben hŠtte - heute verjŠhrt wŠre." Weiteren Ermittlungen stehe somit das Prozesshindernis der VerjŠhrung entgegen.

 

Warum lie§ Bettina K. die Frist (fŸr Betrug: fŸnf Jahre) verstreichen? "Der Betrug fiel mir erst in diesem Jahr auf. Ich habe meinen damaligen Anwalt mehrfach gebeten, die Akte einsehen zu dŸrfen. Erst sagte er, ich solle die BlŠtter kaufen, spŠter sagte er: die Akte sei lŠngst im Rei§wolf." Dann habe sie ihre beiden Kinder zur Welt gebracht, sich darauf konzentriert.

 

"Erst in diesem Jahr kontaktierte ich das Amtsgericht in Schšneberg. Das teilte mir Ÿberraschend mit, die Unterlagen existierten noch. Ich fand darin das Polaroid, das definitiv nicht Paul McCartney zeigt. Da wurde mir klar, er hat betrogen", sagt Bettina K. "HŠtte ich frŸher Einblick gehabt, hŠtte ich schon damals Einspruch erhoben."

 

Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft lšscht nun auch den letzten Hoffnungsschimmer, den Bettina K. noch hatte. FŸr den 31. Mai war die zweifache Mutter erstmals zu einer zeugenschaftlichen Aussage bei der Kriminalpolizei in Tiergarten geladen. FŸr den Vormittag hatte sie schon Beweismaterial zurechtgelegt und "zwei wichtige Zeugen" mobilisiert, die zum Bekanntenkreis von McCartney gehšrt hŠtten. Denen habe der weltberŸhmte SŠnger einst gestanden, dass er bei der Blutprobe getrickst habe.

 

[...She had assembled proof and had gotten Òtwo important witnesses,Ó who belonged to McCartneyÕs circle of aquaintances. The world famous singer once supposedly once told them, that he cheated on the blood test.]   

 

"Der Termin bei der Kripo ist mit der staatsanwaltlichen Entscheidung hinfŠllig", sagte gestern Michael Grunwald, Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft. "Ich verstehe die Welt nicht mehr", sagte Bettina K. gestern. "Ich will, dass mein Vater endlich zu mir steht. Und dafŸr bestraft wird, dass er betrogen hat. Es geht mir nicht um einen mšglichen Erbanspruch. DarŸber habe ich bis heute gar nicht nachgedacht."

 

Bettinas Mutter Erika H., die Anfang der 60er-Jahre mit McCartney in Hamburg ein VerhŠltnis mit Folgen gehabt haben soll, war sprachlos. "Ich bin empšrt. Das wird meine Tochter nicht auf sich beruhen lassen."

 

Der Fall McCartney, er beschŠftigt Bettina K. seit 33 Jahren. Und lŠsst ihr keine Ruhe. "Als ich dreizehn war, habe ich herausgefunden, dass mein Stiefvater nicht mein echter Vater ist. Ich habe rumgeschnŸffelt und in einem Schrank alte Briefe und das Tagebuch meiner Mutter gefunden. Ich habe mich ein Jahr lang nicht getraut, sie darauf anzusprechen. Eines Tages erzŠhlte sie mir dann von ihrer Liebe zu Paul McCartney", erinnert sich Bettina K. Auch ihre Gro§mutter habe ihr von der Liebe ihrer Tochter zu der britischen Pop-Legende berichtet. "Sie hat mir sogar gesagt, dass mein Gro§vater ihn rausgeschmissen hat, weil er AuslŠnder war. Meine Mutter hat sich vier Monate lang nicht getraut, ihren Eltern Ÿberhaupt zu sagen, dass sie schwanger ist."

 

Die Wahrheit in der Angelegenheit Vaterschaft wird wohl nie ans Tageslicht kommen.

 

_________________________________

 

ÒWird verklagt,Ó Rheinische Post Duesseldorf, 19. Mai 2007.

 

(RP) Popstar Paul McCartney (64) soll angeblich einen DoppelgŠnger zu einem Vaterschaftstest geschickt haben. Deshalb ermittelt laut "Bild" nun die Berliner Staatsanwaltschaft wegen Betrugs. Der Vorwurf stammt von der Altenpflegerin Bettina K. (46), die behauptet, McCartney's Tochter zu sein. Die Vaterschaftsklage ihrer Mutter wurde 1984 wegen eines negativen Bluttests abgewiesen. Nach Durchsicht der Akten will K. nun den Betrug beweisen. Foto: ap

 

_________________________________

 

Von Patrick Goldstein, ÒBerliner Staatsanwalt ermittelt gegen Paul McCartney,Ó DIE WELT, 19. Mai 2007.

 

Berliner Staatsanwalt ermittelt gegen Paul McCartney;

Bettina K. behauptet, der Ex-Beatle habe beim Vaterschaftstest getrickst - und lŠsst alte Verschwšrungstheorien aufleben; Paul McCartney

 

Berlin - Als hŠtte Paul McCartney nicht schon genug in seinem Scheidungskrieg mit Gattin Heather gelitten, droht dem 64-jŠhrigen MilliardŠr nun neuer Verdruss. Diesmal aus Berlin. Eine Moabiter Altenpflegerin, deren Klage auf Anerkennung der Vaterschaft aufgrund einer Blutprobe McCartneys 1984 abgewiesen worden war, behauptet jetzt, der Ex-Beatle habe damals einen DoppelgŠnger zum Bluttest geschickt. WŠhrend Beatles-Fans der Mythos um das Double McCartneys natŸrlich lŠngst bekannt ist, hat die Berliner Staatsanwaltschaft erst einmal die Ermittlungen aufgenommen.

 

Bettina K., 44, fŸhlt sich hereingelegt. Die zweifache Mutter versucht seit ihrem 20. Lebensjahr nachzuweisen, dass sie Tochter des Pop-Titanen ist. 1959 habe er mit ihrer Mutter Erika beim Gastspiel in Hamburg eine Liebelei begonnen, die er jŠh beendete, als Erika 1962 schwanger wurde. "Er forderte, meine Mutter sollte abtreiben", berichtet Bettina K. Als Mutter Erika stattdessen Mitte der Sechziger AnsprŸche an Superstar Paul stellte, habe er - ausdrŸcklich ohne Anerkennung seiner Vaterschaft - 30 000 Mark Unterhalt gezahlt, zudem 16 000 Mark "Schweigegeld", wie es Bettina K. nennt. "WŠhrend der 'Bravo'-Tournee der Beatles in Deutschland sollte meine Mutter blo§ nichts nach au§en dringen lassen."

 

[He did this expressly without recognizing his paternity.]

 

Als sie volljŠhrig wurde, nahm Bettina K. den Kampf um ihr Recht auf. DafŸr musste McCartney 1983 Blut lassen. In England entnahm man ihm eine Probe und befšrderte sie in die Labors der Berliner Justiz. Dort kam man zum Schluss: keine Verwandtschaft.

 

Nun hat Bettina K. neuerlich in die Akten geschaut. Dabei habe sie ein Foto samt Unterschrift vom Londoner Blutabnahme-Tag entdeckt. Ihr Urteil: "Das ist gar nicht McCartney. Der echte McCartney hatte zu diesem Zeitpunkt ein viel volleres Gesicht. Der Mann auf dem Foto sieht aus wie McCartney. Aber er ist es nicht." Auch die Unterschrift sei falsch. Einem Vergleich mit Originalen im Hamburger Beatles-Museum halte diese Signatur nicht stand. Au§erdem: "Freunde von mir haben sich das angeguckt und gesagt: Das hat ein RechtshŠnder geschrieben."

 

[Recently looking in the files, Bettina] saw a photo together with a signature from the day blood was taken in London. Her verdict: ÒThat is not McCartney. The real McCartney had at this time a much fuller face. The man in the photo looks like McCartney. But he isnÕt.Ó Even the signature is supposedly false. This signature does not hold up to a comparison with the original in the Hamburger Beatles-Museum. In addition: ÒFriends of mine have looked at and said: a right-handed person wrote that.Ó]

 

SpŠtestens an dieser Stelle sind Parallelen zu einer seit den Swinging Sixties hei§ gefŸhrten Diskussion nicht mehr zu Ÿbersehen. Eine US-amerikanische Uni-Zeitung hatte 1969 in einem Jux-Text verbreitet, Paul McCartney sei 1966 bei einem Autounfall umgekommen und durch einen DoppelgŠnger ersetzt worden.

 

Der Spa§ entwickelte Eigendynamik und bald enthŸllten Millionen fanatischer Fans mit detektivisch-pathologischer Hingabe immer neue Beweise fŸr die wohl poppigste Verschwšrungstheorie der Welt. Ganz klar etwa, warum LinkshŠnder McCartney auf dem Albumcover von "Abbey Road" die Zigarette in der Rechten hŠlt: Hier rauchte ein DoppelgŠnger. Všllig logisch auch, warum er auf der RŸckseite von "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" (dem ersten Album nach dem angeblichen tšdlichen Unfall!) als einziger Beatle von hinten zu sehen ist. Und wer auf der HŸlle von "Magical Mystery Tour" das Wort "Beatles" in Spiegelschrift las, konnte deutlich eine Telefonnummer erkennen. Diese, wen hŠtte es gewundert, gehšrte einem englischen Beerdigungsinstitut.

 

Tod und Andeutungen auch in den Liedern der Ÿberlebenden Beatles, die - von der Plattenfirma zum Schweigen verdonnert - den Fans dennoch versteckte Botschaften schickten. So wollten die Verschwšrungstheoretiker etwa in verschiedenen StŸcken John Lennons Gemurmel "Paul is dead" vernommen haben. WŠhrend McCartney bis heute hartnŠckig behauptet, er selbst zu sein, ist fraglich, ob auch die Berliner Staatsanwaltschaft im jŸngsten DoppelgŠnger-Fall um Bettina K. zu einem derart eindeutigen Ergebnis kommt. Vielleicht gibt ja die neue Single McCartneys aus seinem im Juni erscheinenden Album neue, sachdienliche Hinweise. Ihr Titel: "Ever Present Past" - allgegenwŠrtige Vergangenheit.

 

Verschwšrungstheoretiker entdecken in dem Cover von "Abbey Road" Paul McCartneys DoppelgŠnger